Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg
Programm / Programm / Rund um Magdeburg / Vortragsreihe - Magdeburg erleben in Architekturepochen und Baustilen
Programm / Programm / Rund um Magdeburg / Vortragsreihe - Magdeburg erleben in Architekturepochen und Baustilen

Magdeburg erleben in Architekturepochen und Baustilen



Wir laden Sie zu einem Streifzug durch 1000 Jahre Architekturgeschichte mit den beiden Stadtführerinnen
Anke Klapperstück und Marianne Kirchner ein. In fünf Vorträgen und zwei thematischen Führungen erläutern sie Baustile und Merkmale einzelner Architekturepochen und illustrieren diese mit vielen Beispielen
aus dem Magdeburger Stadtgebiet.

Die Vortragsreihe kann komplett gebucht werden oder zum Entgelt von 6,00 Euro pro Veranstaltung.

Kurs beendet Magdeburg erleben in Architekturepochen und Baustilen (E64010)

Do. 12.09.2019 (18:00 - 19:30 Uhr) - Sa. 26.10.2019
Dozentin: Anke Klapperstück

Wir laden Sie zu einem Streifzug durch 1000 Jahre Architekturgeschichte mit den beiden Stadtführerinnen Anke Klapperstück und Marianne Kirchner ein. In fünf Vorträgen und zwei thematischen Führungen erläutern sie Baustile und Merkmale einzelner Architekturepochen und illustrieren diese mit vielen Beispielen aus dem Magdeburger Stadtgebiet.
Die Vortragsreihe kann komplett gebucht werden oder zum Entgelt von 6,00 Euro pro Veranstaltung.

Die Romanik als erster europäischer Baustil
Das Magdeburger Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen ist der Mittelpunkt der Straße der Romanik und Zeugnis des Reichtums an romainscher Architektur in unserem Bundesland. Der Vortrag zeigt, welche Schätze der romanischen Architektur wir in unserer Umgebung finden. Das romanische Formenrepertoire, wie Tonnengewölbe und Rundbogenfries, wird mit Fotos illustriert.
Donnerstag, 12.09. , Referentin: Anke Klapperstück


Architektur und Kunst von Renaissance und Barock
Finden sich im Magdeburger Stadtbild noch Renaissancebauten? Der Breite Weg soll einst eine der schönsten Barockstraßen Deutschlands gewesen sein. Was kennzeichnet barocke Häuser, gibt es noch weitere neben den bekannten am Breiten Weg Nr. 178 und 179? Was hat Barock mit Reformation zu tun?
Der Vortrag möchte Ihnen einen Einblick in Renaissance und Barock geben und zeigen, welche Spuren in Magdeburg sichtbar sind.
Donnerstag, 19.09., Referentin: Anke Klapperstück

Architekturführung: Romanik - Barock - Renaissance
Ein Rundgang zwischen Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen und Dom mit Domplatz zeigt Ihnen, wie 1000 Jahre Architekturgeschichte auf engstem Raum steinerne Zeugnisse hinterlassen hat. Erleben Sie mit der Stadtführerin Anke Klapperstück vor Ort die in den Vorträgen vorgestellten Baustile und entdecken Sie deren Formensprache.
Samstag, 21.09., 14.00 Uhr, Treffpunkt: Eingang Kloster Unser Lieben Frauen

Architektur und Zeitgeist der Gotik
Der mehr als 800jährige Dom St. Mauritius und Katharina zu Magdeburg, das Wahrzeichen der Stadt, gilt als der erste gotische Dom auf deutschem Boden. Im Übergang von der Romanik zur Gotik errichtet, repräsentiert er ein Zeitalter, das von durchgreifenden Veränderungen in vielen Lebensbereichen geprägt war und auch zu neuen Stilmerkmalen in der Architektur führte.
Der Vortrag setzt sich sowohl mit dem Zeitgeist der Gotik, als auch mit Stilelementen und Formensprache dieser Epoche auseinander.
Donnerstag, 26.09. Referentin: Marianne Kirchner

Die Stilepoche des Klassizismus
Mit der Formensprache der griechischen und römischen Antike löst der Klassizismus den üppig-opulenten Baustil des Barock ab. Beispiele dafür finden sich auch im Magdeburger Stadtbild.
Der Vortrag setzt sich mit den Merkmalen des Klassizismus auseinander und erläutert dessen Formensprache anhand verschiedener Bauwerke.
Donnerstag, 17.10., Referentin: Marianne Kirchner

Vom Historismus bis zur Gründerzeit
Mit dem Aufbruch der Festung Magdeburg entstanden ab dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts viele Gebäude im Stil des Historismus. Im Übergang zum 20. Jahrhundert strebte man zunehmend nach einem eigenen Ausdruck - der Jugendstil als Wegbereiter der Moderne entwickelte sich. Neue industrielle Arbeitsstrukturen und der Einsatz neuer Werkstoffe läuteten die Epoche des Neuen Bauens ein.
Der Vortrag erläutert an Hand von Beispielen die Entwicklung, den Anspruch und die Formensprache dieser Architekturepochen.
Donnerstag, 24.10., Referentin: Marianne Kirchner

Architekturführung: Gotik - Klassizismus - Gründerzeit
Von der Theorie zur Praxis - nach den Vorträgen lernen Sie bei einem Rundgang mit der Stadtführerin Marianne Kirchner Zeugnisse dieser verschiedenen Architekturepochen kennen und entdecken deren Formensprache vor Ort.
Samstag, 26.10., 10.00 Uhr, Treffpunkt: Hauptportal des Doms