Mensch und Gesellschaft
Gesellschaft
Kunst und Kultur
Kunst und Kultur
Gesundheitsbildung
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf und Karriere
Beruf und Karriere
Grundbildung
Grundbildung
Rund um Magdeburg
Rund um Magdeburg

Filmclub Magdeburg - Volkshochschule im Studiokino

Im Herbstsemester lädt der Filmclub der Volkshochschule wieder zu internationalen Arthouse-Filmen ein. Im Mittelpunkt stehen dabei aktuelle Filme, die im Jahr 2017 auf renommierten, aber auch oft zu Unrecht unbekannten Filmfestivals Preise gewinnen konnten. Den Auftakt im August macht ein preisgekrönter Filmklassiker aus der BRD, Überraschungserfolg der BERLINALE 1987, der für das Kino digitalisiert und zur Wiederaufführung gebracht wurde.

Jedem Film wird eine Einführung vorangestellt und im Anschluss gibt es für alle, die den Austausch suchen, das Filmgespräch.

Filmclub-Mitglieder erwerben die Filmclub-Card für für das ganze Jahr zum Preis von 10,00 Euro (und nur für das Herbstsemester 5,00 Euro) und zahlen für alle Filme im Studiokino einen verringerten Kinoeintrittspreis von 5,50 Euro. Interessenten ohne Filmclub-Card können zum regulären Kinopreis am Filmclub-Abend teilnehmen.

Für weitere Informationen und Rückfragen steht Ihnen die Programmbereichsleiterin Heike Heinrich (Tel. 0391 535477-18, heike.heinrich@vhs.magdeburg.de) gern zur Verfügung.

Der Filmclub findet 1mal monatlich am Montag, jeweils 20.00 Uhr, im Studiokino Magdeburg, Moritzplatz 1a, statt.

Vorschau auf das Herbstsemester 2018: 

  • 15.10. – A beautiful day - UK/Frankreich/USA 2017
  • 12.11. – Loveless - Russland 2017
  • 10.12. – Wind River - USA 2017
  • 15. Oktober 2018:
    A Beautiful Day

    Der Streifen  der schottischen Independent-Regisseurin Lynne Ramsay zeichnet den verzweifelt Weg eines Kriegsveteranen in ein Leben nach dem Krieg auf. Ein normales, ziviles Leben ist es nicht. Joe hat Gewalt schon in der Kindheit erfahren. Er gilt als Spezialist für Entführungsfälle. Er ist ein Auftragskiller. Ganz nach Sichtweise. Seine Befreiungsaktionen gelten meist Mädchen und Frauen, die in kriminelle Hände gefallen sind.  Diese Befreiungen führt er nicht mit psychologischem Feingefühl, sondern mit einem Hammer. Ramsay gilt als Spezialistin für die Gewalt im Inneren des Menschen. Deshalb ist vom blutigen Rachefeldzug, den Joe führt, als die Befreiung eines 17jährigen Mädchens aus den Händen von Menschenhändlern größere Probleme bereitet, nicht viel zu sehen. Die Gewalt ist eher eruptiv. Joe trägt sie mit sich, so wie den großen Hammer, seine bevorzugte Waffe und wie seine Erinnerungen, an denen der Zuschauer teilhat. In Rückblenden nehmen sie fast etwas Poetisches an. Wie schon in „Ratcatcher“ (1999) oder in „We need to talk about Kevin“ (2007) lässt Ramsay den Zuschauer jedoch nicht so leicht davon kommen. Bedrohliches ist allgegenwärtig. Es ist erst der vierte Film von Lynne Ramsay. Alle sind preisgekrönt. Dass Sie immer wieder Jahre für den nächsten Film braucht, zeigt, wie schwierig es für Frauen im Filmgeschäft ist, Projekte finanziert zu bekommen. Mit einem überragenden Joaquin Phoenix (Palme in Cannes 2017 für den besten Darsteller) findet Ramsay ihren Antagonisten. Voller Schuld und Sühne, zwischen Lethargie und Einsamkeit hat er dennoch eine große lebendige Kraft. Lynne Ramsay gewann in Cannes die Palme für das beste Drehbuch.

 

Im Filmclub bisher gesehen und diskutiert:

  • September 2018: Körper und Seele
  • August 2018: Der Himmel über Berlin
  • Juni 2018: Transit Havanna
  • Mai 2018: Alles gut! Ankommen in Deutschland
  • April 2018: Dil Leyla
  • März 2018: Myanmar
  • Februar 2018: Ludwigs Absprung
  • Januar 2018: Der Clown
  • Dezember 2017: Loving
  • November 2017: Amerikanisches Idyll
  • Oktober 2017: Sag nicht, wer du bist
  • September 2017: Außer Atem
  • August 2017: Reifeprüfung
  • Juni 2017: Looping
  • Mai 2017: Auf Einmal
  • April 2017: Eismädchen
  • März 2017: Finsterworld
  • Februar 2017: Exit Marrakech
  • Januar 2017: Die Libelle und das Nashorn
  • Dezember 2016: Der Prozess
  • November 2016: Das siebte Siegel
  • Oktober 2016: Die durch die Hölle gehen
  • September 2016: Der Elephantenmensch
  • August 2016: Night On Earth
  • Juni 2016: The Music never stopped
  • Mai 2016: Good Vibrations
  • April 2016: 20 feet from stardom
  • März 2016: Liberace
  • Februar 2016: Jersey Boys
  • Januar 2016: Jimmy´s Hall
  • Dezember 2015: Drive
  • November 2015: Die Königin und der Leibarzt
  • Oktober 2015: Schändung
  • September 2015: The Salvation
  • August 2015: Exkursion in den Film-Palast Aschersleben
  • Juni 2015: Zweite Chance
  • Mai 2015: Der englische Patient
  • April 2015: Die Liebesfälscher
  • März 2015: Cosmopolis
  • Februar 2015: Words & Pictures
  • Januar 2015: Die Wolken von Sils Maria (Start der Filmreihe zur Schauspielerin Juliette Binòche)
  • Dezember 2014: Enemy
  • November 2014: Harms
  • Oktober 2014: Zulu
  • September 2014: Auge um Auge
  • August 2014: No turning back
  • Juni 2014: Labour Day
  • Mai 2014: Die zwei Gesichter des Januar
  • April 2014: Das finstere Tal
  • März 2014: Grand Budapest Hotel
  • Februar 2014: Madame empfiehlt sich
  • Januar 2014: Houston
  • Dezember 2013:Eltern
  • November 2013: Der letzte schöne Tag   
  • Oktober 2013: Mister Morgan´s Last Love
  • September 2013: Der Fall Wilhelm Reich
  • Juli 2013: Die wilde Zeit
  • Juni 2013: Unbelehrbar
  • Mai 2013: Heute bin ich blond
  • April 2013: Cloud Atlas
  • März 2013: ARGO
  • Februar 2013: Killing them softly
  • Januar 2013: Love is all you need
  • November 21012: Lore
  • Oktober 2012: Das verborgene Gesicht
  • September 2012: The Artist
  • Juli 2012: Moonrise Kingdom
  • Juni 2012: Ausgerechnet Sibirien
  • Mai 2012: Und wenn wir alle zusammenziehen
  • April 2012: Anonymus
  • März 2012: Barbara
  • Februar 2012: Die Kriegerin
  • Januar 2012: Chinese zum Mitnehmen
  • Dezemer 2011: Halt auf freier Strecke
  • November 2011: Jesus Christ Erlöser
  • Oktober 2011: Wunderkinder
  • September 2011: Deutscher Kurzfilmpreis - die Kinotournee
  • August 2011: Hinter den Vorhang geschaut
  • Juli 2011: Der Biber
  • Juni 2011: Mütter und Töchter
  • Mai 2011: Winter´s Bone
  • April 2011: The Tree
  • März 2011: Nowhere Boy
  • Februar 2011: Somewhere